Tartu Emajõe Schule

Staatliche Schule für Sehgeschädigte
Unsere Schule hat langjährige Partnerschaft mit dem Landesförderzentrum Sehen, Schleswig
Luterstrasse 14
D-24837 Schleswig

Die Schule arbeitet nach dem Programm der Normalschule mit einem Zusatzjahr in der Hauptschule. Die Schüler kommen mit 7 oder 8 Jahren in die Schule. Die Schüler eignen sich die Hauptschulbildung nach 10 Schuljahren an ( auch mit verkürztem Programm), das Gymnasium dauert 3 Jahre.

Grosse Aufmerksamkeit schenkt man auf die Entwicklung der Orientierungs-, Bewegungs- und Sozialkenntnisse der Schüler. Im Bildungsprozess berücksichtigt man individuelle Unterschiede jedes Schülers.

In der 5. Klasse beginnen die Schüler mit der Berufslehre. Sie können Holz- und Computerarbeit, Weben und Korbflechten lernen.

Die Pädagogen haben Hochschulbildung und alle von ihnen haben pädagogische Sonderbildung. Zum Unterrichten der Sehgeschädigten braucht man ständige Fortbildung, deshalb nimmt man eifrig an den Fortbildungskursen mit einheimischen und ausländischen Lektoren teil. Viele Pädagogen haben Sonderkurse in Finnland, in den USA und in Deutschland durchgemacht.

Bei Bedarf berät man Sehgeschädigte in der Normalschule, ihre Lehrer, ihre Eltern und auch die sehgeschädigten Kleinkinder und ihre Familien.

In den letzten Jahren hat die Schule viele für die Arbeit nötige Hilfsmittel bekommen.

Grosse Aufmerksamkeit schenkt der Lehrer der Informationstechnologie.Wir haben spezielle Zusatzgeräte und Computerprogramme bekommen. Die ermöglichen auch die Arbeit der Blinden mit dem Computer.

In der Schule arbeiten verschiedene Ensembles, Orchester, Arbeitsgemeinschaften und Zirkel; Weben, Naturzirkel, Sportvereine. Nach den Stunden können die Schüler schwimmen gehen.

Wir haben langjährige Partnerschaft mit dem Landesförderzentrum Sehen Schleswig und mit der Schule Jyväskylä in Finnland. Nach jedem zweiten Jahr besucht eine Schülergruppe der Emajõe Schule das Sehensförderzentrum Schleswig und Gegenbesuche haben in der Emajõe Schule stattgefunden.

Gemeinsam arbeitet man in den Workshops und nimmt man an den gemeinsamen Veranstaltungen teil. Man macht Ausflüge und lernt gegenseitig Sitten und Bräuche des Partnerlandes kennen.

Zwei Drittel von den Schülern wohnen im Wohnheim. Am Nachmittag finden verschiedene Veranstaltungen statt.

Jedes Jahr feiert man den Jahrestag der Schule, die Weihnachts- und Frühlingsfeste, man macht Fahrradtours und Bootsfahrten und Ausflüge. Unsere Schüler sind mehrmals an den Tandem-Tours in Deutschland beteiligt gewesen.

Besonders populär ist Sport. Die Schüler unserer Schule haben bemerkenswerte Ergebnisse im Schwimmen, Skilaufen und in Leichtathletik auf den internationalen Wettkämpfen und an den Paraolympischen Spielen bekommen.